Roger Federer gewinnt das Turnier in Stuttgart

Roger Federer gewinnt zum ersten Mal das Rasenturnier in Stuttgart. Der Schweizer bezwingt im Final den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil er bei eigenem Aufschlag 15:40 ins Hintertreffen geriet. Der 36-jährige Basler befreite sich nicht mit ersten Aufschlägen, sondern mit teils genial gespielten Bällen aus der misslichen Situation.

In der Folge liessen die beiden Spieler keine Breakbälle mehr zu. Im Tiebreak zeigte sich, dass Federer bei wichtigen Punkten oft besser spielt als die Gegner. Raonic leitete die Niederlage mit einem Doppelfehler ein.

Federer feierte in der Hauptstadt von Baden-Württemberg in seinem 148. ATP-Final den 98. Titel. Er wird am Montag seine 310. Woche als Nummer 1 in Angriff nehmen. Will er diese Zahl weiter nach oben schrauben, steht er unter Zugzwang. Federer muss kommende Woche in Halle den Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen, um einen erneuten Wechsel der Nummer 1 zum Spanier Rafael Nadal zu verhindern.