Schüsse in Moschee in Neuseeland – Berichte über mehrere Opfer

In einer Moschee der neuseeländischen Stadt Christchurch hat ein unbekannter Schütze das Feuer eröffnet. Berichten zufolge wurden dabei mehrere Menschen verletzt beziehungsweise getötet.

Die Polizei bestätigte am Freitagnachmittag eine «ernste und anhaltende Lage mit einem aktiven Schützen». Die Einsatzkräfte seien mit einem Grossaufgebot angerückt. Das Sicherheitsrisiko vor Ort sei «extrem hoch». Alle Schulen in Christchurch wurden abgeriegelt und Menschen im Stadtzentrum aufgefordert, nicht auf die Strassen zu gehen.

Der frühere Präsident der örtlichen Vereinigung der Muslime war nach eigenen Angaben zum Tatzeitpunkt in der Moschee und sagte dem Online-Nachrichtenportal «Stuff», er habe mindestens vier Verletzte gesehen. Zwei Menschen hätten zudem auf dem Boden gelegen und seien womöglich tot. «Überall ist Blut», sagte zudem ein anderer Augenzeuge.

Unklar war zunächst, wie viele Menschen sich zum Tatzeitpunkt in der Moschee aufhielten und ob die Schüsse während des traditionellen Freitagsgebets fielen.

Im Internet wurde ein Video des mutmasslichen Täters während der Tat verbreitet. Darauf sind Waffen, zahlreiche verletzte Menschen sowie Personen am Boden zu sehen.