Wer punktet, gewinnt nicht – und umgekehrt

Die Schweizer Söldner in der NHL erleben keinen erspriesslichen Abend. Luca Sbisa ist der Einzige, der sowohl punktet als auch in der Siegermannschaft steht.

Beim 5:1-Heimsieg der Winnipeg Jets gegen die Dallas Stars ist der Zuger schon im ersten Drittel mit einem Assist am sogenannten Game-Winning-Goal (zum 1:0) beteiligt. Im zweiten Abschnitt zogen die Jets, die Vierten in der Western Conference, auf 3:0 davon.

Tore erzielten Nico Hischier und Dean Kukan. Wie schon jüngst beim 1:7 in Buffalo war Hischiers später Treffer für die darbenden New Jersey Devils jetzt auch beim 3:4 im Heimspiel gegen die Vegas Golden Knights nutzlos. Kukan bewerkstelligte für die Columbus Blue Jackets gegen die Arizona Coyotes den zeitweiligen Ausgleich zum 1:1. Columbus verlor jedoch 2:4.

Roman Josi konnte sein stolzes Konto von 24 Punkten – der Berner ist der vierterfolgrechste Verteidiger der Liga – nicht äufnen. Er verlor mit den Nashville Predators gegen Tampa Bay Lightning 2:3 nach Verlängerung. In Schweizer Duellen verloren Timo Meier gegen Jonas Siegenthaler und Denis Malgin gegen Kevin Fiala. Mit den Ergebnissen der Mannschaften ausgedrückt: San Jose Sharks – Washington Capitals 2:5, Florida Panthers – Minnesota Wild 2:4.