Schweizer Bahnvierer knackt die 3:50er-Grenze

Der Schweizer Bahnvierer wird immer schneller und schneller. Beim Weltcup in Neuseeland knackt das Swiss-Cycling-Quartett erstmals die 3:50er-Grenze und qualifiziert sich für den Final.

Robin Froidevaux, Claudio Imhof, Stefan Bissegger und Lukas Rüegg verbesserten im neuseeländischen Cambridge den erst seit Mitte Oktober bestehenden Landesrekord über die 4000 m um fast drei Sekunden auf 3:49,982. Noch im Juni lag die Schweizer Bestmarke erst bei 3:54,210.

Dank dem Exploit bezwang der Bahnvierer, der beim Weltcup in Neuseeland nicht in der nominellen Bestbesetzung antritt, in der Hauptrunde überraschend den favorisierten Gastgeber ganz knapp um zwei Zehntel. Im Final trifft die Schweiz auf das australische Quartett, welches sich in 3:50,273 mit grossem Vorsprung gegen Kanada durchsetzte.