«Wir werden ein Auge darauf werfen»

Im Naherholungsgebiet ist dieser Tage viel los, doch es bleibt auch viel Unrat liegen. (Bild: Facebook)

von Johanna Mächler

«Heute am Buechberg: Überall habe ich Abfall gesehen. Ich bin total entsetzt», schreibt eine Frau auf Facebook. Sie legt ein Güselbild bei. «Kann mir jemand erklären, weshalb hier so viel Abfall liegt und dieser nicht mit nach Hause genommen worden ist?»

Rücksicht auf die Natur

Dafür lässt sich vermutlich keine abschliessende Antwort finden. «Es ist wohl Nachlässigkeit», sagt Heiri Höhn, Vizepräsident von Pro Buechberg dazu. Er kennt den beliebten Hügel gut und findet, dass er dort «in diesen Tagen mehr Velofahrer als Fussgänger sieht».

Selber bewegt er sich gern abseits der bekannten Strassen und Wege im Buechberg und versteht es, dass die Leute momentan gern im Wald sind. Doch auch ihm ist nicht entgangen, dass es mehr Güsel hat als sonst. «Unser Wunsch ist es, dass man in erster
Linie auf die Natur Rücksicht nimmt», sagt er. «Man sollte dies eigentlich nicht mehr sagen müssen. Das weiss doch jeder.»

Bisher keine Kontrolle

Für die Entsorgung des Abfalls in die dafür bereit gestellte Behälter des Naherholungsgebiets sind grundsätzlich die Waldeigentümer zuständig, aber beispielsweise auch die Gemeinde Wangen.

Entsprechend einer Abmachung leeren Werkarbeiter der Gemeinde Wangen auch die Güselbehälter am Buechberg. Gemeindepräsident Daniel Hüppin weiss natürlich auch, dass es in den vergangenen Tagen mehr Leute im Buechberg hatte, aber ein grösseres Güsel-Problem sei ihm nicht aufgefallen.

Am Wochenende werde auch nichts kontrolliert. Doch: «Wir werden ein Auge darauf haben.» Müsste man Massnahmen dagegen ergreifen, würde das in Absprache mit sämtlichen Eigentümern erfolgen.

Ausführlicher Bericht in der Zeitungsausgabe vom Dienstag, 7. April.