Axenstrasse nach Steinschlagalarm am Gumpisch gesperrt

Die Axenstrasse zwischen Sisikon und Flüelen ist nach einem automatischen Steinschlagalarm am Gumpisch bis auf weiteres gesperrt. Die Sperrung erfolgte ab 00.30 Uhr auf Urner und Schwyzer Seite, wie die Kantonspolizeien Uri und Schwyz am Freitagmorgen mitteilten.

Der automatische Alarm löste die Sperrung aus. Die Ursache ist bisher nicht bekannt. Ob der starke Regen in den letzten Stunden einen Einfluss hatte, ist offen. Geologen werden im Laufe des Freitags das Gebiet rund um den Gumpisch erkunden.

Bereits Mitte Juni hatte ein Steinschlag am Gumpisch zu einer eintägigen Schliessung der Axenstrasse geführt. Es war damals der zweite Steinschlag innert weniger als 24 Stunden. Die Schliessung erfolgte im Juni aufgrund von Niederschlägen.

Anfang Mai dieses Jahres waren mehrere hundert Kubikmeter Material auf die Axenstrasse niedergegangen. Dabei wurde auch die Warninfrastruktur beschädigt. Im Rahmen des Bauprojekts «Neue Axenstrasse» soll die Sicherheit erhöht werden. Das gesamte Vorhaben ist derzeit aber wegen Einsprachen blockiert.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und verbindet am rechten Ufer des Vierwaldstättersees Brunnen mit Flüelen. Sie führt durch das Steinschlaggebiet Gumpisch zwischen Flüelen und Sisikon.