Erstmals Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz

Erstmals wird in Deutschland eine Frau Generalsekretärin der katholischen Bischofskonferenz.

Die Theologin Beate Gilles wurde auf der am Dienstag begonnenen Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe als Nachfolgerin von Pater Hans Langendörfer gewählt, der nach 24 Jahren in den Ruhestand getreten war. Die 50-Jährige war zuvor Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, äusserte sich erfreut über das positive Votum der Vollversammlung. «Mit Frau Dr. Gilles wird zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Bischofskonferenz eine Frau Generalsekretärin», sagte er. «Ich sehe das als starkes Zeichen, dass die Bischöfe ihrer Zusage nachkommen, Frauen in Führungspositionen zu fördern.»

Gilles sagte, sie freue sich auf die neue Aufgabe. «Es ist gerade eine herausfordernde, aber auch spannende Phase für die katholische Kirche in Deutschland.» Mit dem Reformprozess Synodaler Weg habe etwas Neues begonnen.

In Deutschland gehören rund 22,5 Millionen Menschen der katholischen Kirche an. Das entspricht etwa 27 Prozent der Gesamtbevölkerung.