Luzern qualifiziert sich dramatisch für den Halbfinal

Der FC Luzern gewinnt das einzige Super-League-Duell im Cup-Viertelfinal gegen Lugano und bleibt damit im Rennen um seinen ersten Titel seit 1992.

Die Innerschweizer setzten sich nach Verlängerung 2:1 durch. Ibrahima Ndiaye gelang in der 107. Minute nach Vorlage von Goalie Marius Müller das entscheidende Tor. Der deutsche Keeper hielt in den Schlusssekunden zudem einen Penalty von Mijat Maric.

Luzern ist der zweite Halbfinalist nach dem FC Aarau, der bereits letzte Woche seinen Viertelfinal gewonnen hat. Die letzten zwei Viertelfinals finden am Mittwoch statt.

Telegramm:

Lugano – Luzern 1:2 (1:0, 1:1) n.V.

SR Bieri. – Tore: 20. Lovric (Bottani) 1:0. 79. Schürpf 1:1. 107. Ndiaye (Müller) 1:2.

Lugano: Osigwe; Lavanchy, Maric, Ziegler, Daprelà (112. Facchinetti); Custodio (86. Macek), Sabbatini, Lovric (112. Lungoyi); Bottani (46. Covilo), Abubakar, Gerndt (70. Ardaiz).

Luzern: Müller; Sidler (63. Schwegler), Lucas, Knezevic, Frydek (91. Burch); Tasar, Grether (63. Wehrmann), Emini (63. Alabi), Schürpf; Schaub (109. Alounga), Ndiaye.

Bemerkungen: Lugano ohne Baumann, Guerrero und Oss (alle verletzt). Luzern ohne Binous, Ndenge, Schulz und Sorgic (alle verletzt). 122. Maric scheitert mit Foulpenalty an Luzerns Goalie Müller. Verwarnungen: 35. Sabbatini (Foul). 53. Gerndt (Foul). 72. Frydek (Foul). 82. Schwegler (Foul). 83. Wehrmann (Unsportlichkeit). 97. Ardaiz (Foul). 101. Lavanchy (Foul). 117. Alabi (Foul).