Kurze Aufenthalte im Heim werden immer beliebter

Kurzaufenthalte in einem Heim werden in der Schweiz immer beliebter, der Kanton Schwyz liegt sogar an 5. Stelle. 

Vielfach wird das Angebot eines Kurzzeitaufenthalts nach Spitalaufenthalten, während Krankheitsphasen oder zur Genesung genutzt. Diese Leute sind kurzzeitig auf eine erhöhte Pflege und Therapie angewiesen, die ihnen in einem Pflegezentrum geboten werden können. Ziel der Kurzzeitpflege ist es in diesem Fall, die Selbstständigkeit zu erhalten oder zu fördern, damit eine Rückkehr nach Hause möglich ist. Von betreuenden Angehörigen einer pflegebedürftigen Person zu Hause kann ein solcher Aufenthalt hingegen zur allgemeinen Entlastung genutzt werden. Nicht zuletzt fällt der Umzug in ein Pflegeheim oder eine stationäre Langzeitpflegeinstitution älteren Menschen oft schwer. Kurzzeit- und Entlastungsaufenthalte können auch dazu dienen, bestehende Unsicherheiten abzubauen.
Der Trend, dass immer mehr Personen nur vorübergehend in einem Heim wohnen, wird sich in den nächsten Jahren noch akzentuieren, dies vor allem in urbaneren Gebieten.
Im Kanton Schwyz gibt es pro 1000 Personen im Alter von 80 Jahren und älter rund 1,6 Plätze in der Kurzzeitpflege. Im Vergleich mit anderen Kantonen ist dies wenig. Da aber oft offiziell als Langzeitplätze ausgewiesene Betten bei Überkapazitäten auch für die Kurzzeitpflege genutzt werden, ist dieser Wert alleine nicht vollständig aussagekräftig. Kurzzeitpflegeplätze werden im Kanton Schwyz nämlich ­rege genutzt, viel öfter als in vielen ­anderen Kantonen.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Donnerstag, 14. Oktober, zu lesen

Noch kein Abo?