Einem Erdbeben standhalten

Teile der alten Widerlager (hinten) wurden mit Wasserhöchstdruck ausgejettet. Jetzt wird auf jeder Seite der Brücke eine zusätzliche Betonkonsole für ein neues Lager angebaut.

Zurzeit wird die H8-Brücke in Schindellegi erdbebensicher gemacht. Für den motorisierten Verkehr ist sie deshalb gesperrt. Die Arbeiten am Lagerungssystem kommen voran. Auf jeder Seite der Brücke werden zusätzliche Betonkonsolen für neue Widerlager installiert. Mit der neuen Konstruktion kann sich die Brücke bei einem Beben horizontal rund zehn Zentimeter in Längsrichtung bewegen. Damit wird ein Absturz der Brückenplatte auch im Erdbebenfall verhindert.

Vollständiger Artikel in der Ausgabe vom Freitag, 27. Mai, zu lesen

Noch kein Abo?